Zack – Obergeschoss steht!

Nun wird es spannend. Denn heute werden die Innenmauern des Obergeschoss gefertigt. Das bedeutet, dass wir zum ersten Mal ein Raumgefühl für das Obergeschoss bekommen. Sind die Räume zu klein – sind sie zu groß?

Wieder mal nach der Arbeit komme ich um viertel nach 3 zur Baustelle. Heute sind auch die Steine für die Innenwände geliefert worden. In der Zwischenzeit wurden schon einmal die Fenster- und Türöffnungen im Haus verputzt und auch die Bewehrung für den Ringanker gelegt.

Verputzte Fensterlaibung
Verputzte Fensterlaibung

Aber auch mit den Innenwänden haben die Maurer schon angefangen und so kann ich bereits durch unser Obergeschoss laufen. Die Freude ist groß, denn die Raumaufteilung sieht auf den ersten Blick echt gut aus.

Obergeschoss Innenmauern
Die Raumaufteilung wird erkennbar: v.l.n.r: unten Schlafzimmer, oben Bad, daneben Kinderbad, unten mittig die Ankleide, rechts oben und unten die Kinderzimmer (für diese Aufnahme stehe ich übrigens in etwa 9 m Höhe auf dem Gerüst :-S)

Noch eine freudige Überraschung: Die Treppenbauer waren da und haben die Bautreppen angebracht. Alles natürlich gut abgesichert. Nun können wir ganz einfach die Etagen wechseln und unser Haus genau angucken. Ein bisschen kann man es sich nun vorstellen, wie es sein wird, wenn man durchs Haus läuft. Die Vorfreude ist riesig aber es dauert natürlich noch ein paar Monate bis wir dann einziehen können.Bautreppe OG Bautreppe Keller

3 Gedanken zu „Zack – Obergeschoss steht!“

  1. Hallo,

    ich finde euren Blog wirklich interessant und es ist schön zu sehen, dass Ihr mit relativ wenigen Mängeln/Rückschlägen zu arbeiten habt. Im Gegenzug was man sonst so auf Blogs liest, also toi toi toi, dass das so bleibt.

    Mich würde euer Grundriss sehr interessieren. Also auch die Raumgrößen etc im OG und EG.
    Ebenfalls fänd ich interessant, wie teuer ca euer Keller zusätzlich war. Ca 40.000€?

    Viele Grüße

    1. Hallo Paula,

      danke für dein Lob. Mir hat mal ein Architekt gesagt: „Es gibt kein Bauprojekt ohne Probleme. Entscheidend ist wie die Firma dann damit umgeht“. Und da sind wir mit Massivhaus Rhein-Lahn bis jetzt ganz zufrieden.
      Die von Massivhaus Rhein-Lahn angefertigten Zeichnungen kann ich dir leider nicht schicken da ich dafür kein Copyright habe. Ich schaue mal was ich noch an Skizzen aus der Planungsphase habe, die haben wir selber gemacht.
      Da wir auf jeden Fall mit Keller bauen wollten haben wir uns nie explizit ausrechnen lassen was der im Einzelnen kostet. Ich weiß nur, dass einige Angebote von anderen Firmen schon wegen den Kosten rausgefallen sind, und da kam auf Nachfrage dann oft die Begründung, dass der Keller so teuer ist. Teilweise waren da Summen bis 80.000 Euro dabei. Im Umkehrschluss bedeutet das dann wohl, dass Massivhaus Rhein-Lahn beim Preis für den Keller nicht übertreibt.

      Viele Grüße,
      Hilmar

    2. Hallo Paula,
      mit 40.000€ wärst du auf jeden Fall günstig. Ich weiß von Helma, das der Aufpreis von einem gemauerten Keller zu einer weißen Wanne bei etwa 14.000€ lag. Was auch richtig zu Buche schlägt sind die Erdarbeiten und nicht mal unbedingt der Keller selbst.
      Insbesondere bei Fertighausfirmen sind die Keller sehr sehr teuer, weil die Firmen (deren Monteure, bei Holzbauweise oft Zimmermänner) ja nicht selbst die Keller machen sondern dann noch mal weitere Unternehmen mit ins Boot holen müssen. Dann möchte zum einen die Firma die die Betonfertigteile herstellt, die Tiefbauer, die Rohbauer die den Keller errichten und natürlich auch der Fertighausanbieter daran verdienen. Damit wird ein Keller gleich viel teurer als bei einer massiv bauenden Firma. Denn hier hat man ja sowieso schon einen Rohbauer. Traurig, wenn Leute meinen sie sparen mit einem Fertighaus und verzichten am Ende sogar noch auf den Keller, weil sie meinen sich diese Hohe Summe sparen zu müssen. Dabei wären sie bei der Auswahl der richtigen Massivhausfirma viel besser rausgekommen. Unsere Erfahrung hat gezeigt, dass sich Fertighausfirmen gar nicht mehr lohnen. Und auch unser Nachbar, der ohne Keller ein Fertighaus gebaut hat (und gerade erst vor 5 Monaten eingezogen ist!) sagt er würde nicht mehr mit einer Fertighausfirma bauen.
      Viele Grüße,
      Kerstin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.