Das Richtfest… Traditionen die Spaß machen

Oft wird heute aus Zeit- und Geldmangel oder einfach aus Desinteresse kein Richtfest mehr gefeiert. Aber mal im Ernst, man gibt solche Summen für ein Haus aus. Dann am Richtfest sparen? No way!
Man braucht auch gar nicht viel dazu: Ein paar Bierzeltgarnituren, Getränke, etwas Deftiges zu essen (muss kein Buffet vom Caterer sein), ein Glas das kaputt gehen darf, ein kleines Bäumchen mit bunten Bändern und nette Leute. Schon kann die Feier losgehen…. ach ja, und natürlich die Zimmermänner, ohne die wirds nix!

Schick sehen sie aus in ihrer Zimmermannstracht
Die Rohbauer sind natürlich auch mit dabei

Schade das wir nicht vorher dran gedacht haben, sonst hätten wir unseren Weihnachtsbaum noch ein bisschen stehen gelassen. ;-D Aber mein Schwiegervater hat uns großzügigerweise einen geschmückten Baum mitgebracht.

Die letzten Vorbereitungen
Ein Schluck Schnaps (natürlich selbst gemacht) für den Richtspruch

Während das Dach aufgeschlagen wurde haben wir alles vorbereitet. Bei dem schönen Wetter hat es sich natürlich angeboten anzugrillen (nicht nur Autohäuser grillen im Januar!). Nachdem die Zimmermänner fertig waren, wurde der Baum in der Mitte des Hauses angebracht. Der Zimmermann Christian hat seinen Richtspruch gesprochen, auf das Haus und unsere gute Zukunft darin angestoßen und das Glas zerdeppert (juhu, es ist kaputt gegangen – alles andere bringt Unglück). Danach konnte gefeiert werden.

Der Richtbaum wird in der Mitte des Dachs ans Gebälk genagelt
Der Richtbaum wird in der Mitte des Dachs ans Gebälk genagelt
Der Richtspruch wird vorgetragen

 

2 Gedanken zu „Das Richtfest… Traditionen die Spaß machen“

    1. Hallo Lukas,

      der Rohbauer ist von Massivhaus Rhein Lahn beauftragt worden, deshalb weiss ich das nicht genau. Ich glaube aber er kommt aus Mainz?

      Grüße,
      Hilmar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.