Kleiner Exkurs zur Vollgeschossigkeit

“Warum bauen wir nicht 1,5-geschossig, ist doch günstiger?”, mag sich der ein oder andere Fragen. Was man hier bedenken muss:

  1. Die erste ganz offensichtliche Begründung ist: Der B-Plan unseres Gebiets hat 2 Vollgeschosse vorgegeben. Aber! Auch hier kann man über die Höhe des Kniestocks und den Regeln der Bauordnungen tricksen. Denn: “Vollgeschosse sind oberirdische Geschosse, die eine Höhe von mindestens 2,30 m haben.[…]ein Geschoss mit mindestens einer geneigten Dachfläche ist ein Vollgeschoss, wenn es diese Höhe über mehr als drei Viertel der Brutto-Grundfläche des darunter liegenden Geschosses hat.” (HBO 2011, §2 Abs. 4). Bei richtiger Dachneigung, Kniestockhöhe und so weiter kann man also auch mit ausgebautem Dachgeschoss “offizielle” Vollgeschosse erzeugen.
    Wir haben uns ganz bewusst für 2 Vollgeschosse entschieden.
  2. Die Wärmebelastung ist für die Obergeschossräume sehr viel höher, wenn man mit ausgebautem Dachgeschoss (also Kniestock und dann Dach drauf) baut. Wir haben hier noch mal den Dachboden, der im Sommer einen Puffer bildet.
  3. Man hat überall Dachschrägen und kann die Möbel nicht stellen wie man will.
  4. Man kann Fenster nur in Wände mit einer gewissen Mindesthöhe bauen (logisch). Hat man ein Süddach kann man prima die Sonnenenergie mit einer PV-Anlage nutzen (yippie!). Süddach heißt aber auch, dass man an der sonnigen Seite keine Fenster hat (doof). Fängt man jetzt an irgendwelche Zwerchgiebel oder Gauben einzubauen um doch noch Fenster in die Dachseite zu bekommen, dann wird es a) wieder teurer, b) das Dach total verwinkelt (wieder schlecht für die PV) und c) hat man immernoch Dachschrägen.
  5. Ausführung des Kniestocks: Hier muss man ganz besonders genau die Bauleistungsbeschreibungen vieler Baufirmen lesen! Es gibt Firmen, die gerne 1,5-geschossig bauen und behaupten, tolle Massivhäuser zu errichten. Liest man das Kleingedruckte, sieht man jedoch, dass das Obergeschoss nicht gemauert sondern in Holzständerbauweise errichtet wird (auch die Außenmauern!). Will man von solchen Firmen zwei gemauerte Vollgeschosse, dann schießt der Hauspreis direkt exponentiell in die Höhe (wie beispielsweise bei der großen Baufirma mit dem “V” vorne dran). Wenn ich mich für ein Massivhaus entscheide, dann möchte ich auch ganz und gar eins haben.
  6. Die Innenwände von ausgebauten Dachgeschossen werden sehr oft nicht gemauert sondern komplett in Trockenbauweise errichtet. Klar: so ein bisschen Gipsplatte kann man viel besser an die ganzen Dachschrägen anpassen. Also besteht das Obergeschoss im Wesentlich aus: Stahl oder Holzständer, Dämmwolle, Gipsplatten. Besser nicht mit dem Hammer neben den Nagel hauen ;-). Und der Schallschutz? Sorry, es ist natürlich Ansichtssache, aber für mich ist das nicht wertig.
  7. Zum Thema Preis: Ein Vollgeschoss ist oft teurer, weil man eine zusätzliche Betondecke verwendet (verwenden kann). Diese bietet natürlich optimalen Schallschutz. Wenn man aber nicht direkt neben dem Frankfurter Hauptbahnhof oder der A5 baut, kann man darüber nachdenken, ob eine Holzbalkendecke es nicht auch tut?
    Es wird vielleicht trotzdem noch etwas teurer als 1,5 Geschosse, aber wie gesagt: alles kann gemauert werden -> wirklich massiv, große Fenster an allen Stellen, keine überproportional teuren Zwerchgiebel, Gauben etc. und keine Schrägen.

Mein Rat an alle, die zweigeschossig Bauen dürfen aber darüber nachdenken, ob 1,5 Geschosse nicht auch reichen: Baut zwei Vollgeschosse.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.