Langsam wird es wohnlich

Nachdem das Haus ein Dach und Fenster hatte, erhielten wir ein ganz neues Raumgefühl. Das wurde dann leicht getrübt, als die Elektriker begannen unsere schönen Wände wieder aufzuschlitzen und überall ein (wohlgemerkt strukturiertes!) Wirrwarr an Kabeln gezogen wurde. Das gute Gefühl kam mit dem Fertigwerden des Innenputzes allerdings wieder und das Haus sieht von innen langsam wie ein Haus aus.

Zwischenzeitlich war es im Haus jedoch so schmutzig, dass wir von der Phase des Verputzens selbst eigentlich kaum Bilder machen konnten. Nach dem Verputzern passierte erst einmal nicht viel, da das Haus schon recht feucht war und trocken musste. Am 15. wurde das neue Silo mit dem Außenputz geliefert. Dabei handelt es sich um faserverstärkten Kalk-Zement-Putz, genauer gesagt der Super Lupp von Knauf.

An dieser Stelle möchte ich noch einmal betonen, dass die Subunternehmen von MRL eigentlich immer hochwertige Material von namhaften Herstellern verarbeiten. Das an dem Material nicht gespart wird, finde ich wichtig. Denn auch wenn Vieles von der Verarbeitung durch den Handwerker selbst abhängt (Techniken, Einhalten von Normen und Toleranzen, generell sauberes Arbeiten) ist das war nach der getanen Arbeit übrig beleibt das Material und das bildet eben unser Haus. Das zeigt auch, dass die Firmen, die für MRL arbeiten eben ausgesuchte Profis sind und keine selbstangelernten Möchtegerns, die Ihren Bedarf im Baumarkt decken.

Am 16.03. ging es direkt weiter mit dem Außenputz. Auf die Ringanker kam eine Schicht Mörtel, in den Armierungsgewebe eingearbeitet wurde und sämtliche Fenster wurden abgeklebt.
Einen Tag später trafen wir uns mit unserem Bauleiter Herr Thiessen und einem Mitarbeiter der Verputzerfirma Schumacher am Haus zur Vorbesprechung des Außenputzes. Man gab uns eine Farbkarte mit aus der wir uns eine schöne Putzfarbe aussuchen dürfen. Zudem wurde die Höhe des Sockelputzes festgelegt.
Danach ging es wieder mit der Putzmaschine ans Werk und am Abend hatten die Verputzer 3 von 4 Hausseiten verputzt.
Die letzte Wand wurden dann am nächsten Tag bei schönstem Wetter verputzt. So hat es sich auch die Bauherrin nicht nehmen lassen, mit den Verputzern und den Heizungsbauern, die mittlerweile auch eingetrudelt waren, auf der Baustelle zu grillen.

Eine schöne Rückseite kann auch entzücken. Da es sich hier um die Nordseite handelt, KfW-gemäß nur recht sparsam mit Fenstern ausgestattet.
Eine schöne Rückseite kann auch entzücken. Da es sich hier um die Nordseite handelt, KfW-gemäß nur recht sparsam mit Fenstern ausgestattet.
Mal ehrlich, bei dem Wetter muss man doch grillen. Achso... im Hintergrund übrigens der Außenputz.
Mal ehrlich, bei dem Wetter muss man doch grillen. Achso… im Hintergrund übrigens der Außenputz.
20160318_132102
Fensterlaibung des Kellerfensters ist zum verputzen vorbereitet

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.